Im kleinen Rahmen trauen wir uns an große Themen…

Aktualisiert 11.01.2018

„Soll der Staat das Internet stärker kontrollieren dürfen?“ – Dem einen oder anderen mag dieses Thema bekannt vorkommen; für die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops „Jugend debattiert grenzenlos“, der in diesem Jahr in die 6. Runde ging, war es ein fast neues Thema.

In dem Workshop beschäftigen sich die Debattenbegeisterten aus Regensburg und Prag nicht nur mit der Frage des Internets, sondern dem Einfluss der Medien auf die Meinungsbildung überhaupt. Ist eine Nachricht ein Fake? Gibt es überhaupt objektive Berichterstattung? Wie lassen sich Fotografien für Reportagen bearbeiten und wodurch wird mit dem Öffentlichkeitsbild manipuliert? Bei Besuchen der Redaktionen „Respekt“ und „Pražšký deník“ sowie des ARD-Studios in Prag kam so mancher aus dem Staunen nicht heraus, wie Meinungsbilder beeinflusst werden können.

Natürlich wurde gleich ausprobiert, wie „faske-fest“ die Debattanten sind: Sind sie in der Lage Fakes von wahrer Berichterstattung zu erkennen? Bei der gegenseitigen Vorstellung von Informationen zu den Medienbildern des jeweils anderen Landes in den Medien Tschechiens und Deutschlands kamen einige aus dem Staunen nicht mehr heraus: So etwas schreibt man über Deutschland= So wird Tschechien in den deutschen Medien dargestellt?

Dass die Debattanten Informationen zu objektiven Argumenten umformulieren können, bewiesen sie in dem Debattentraining mit Tim Wagner, welches Teil der sechstägigen Veranstaltung war. Dank der intensiven Vorbereitung meisterten sie dann auch die öffentliche Debatte zu dem Thema, mit dem sich Monate vorher die Besten von Jugend debattiert international im Internationalen Finale auseinandergesetzt hatten.

Zum Schluss waren sich alle einig: Die Arbeit hatte sich gelohnt – und es hat Spaß gemacht. Die allgemeine Meinung zur Veranstaltung? Viel zu kurz, viel zu selten.