Alumnifest des Deutsch-tschechischen Jugendforums

Aktualisiert 30.06.2017

Was passiert eigentlich im Deutsch-tschechischen Jugendforum nach dem Abschluss der 9. Amtszeit und die 10. Jubiläumsamtszeit noch nicht angefangen hat? Es findet ein Alumnifest statt. Und wo denn? An unserer Schule!

In der Deutschen Schule Prag trafen sich am Samstag, den 17. Juni 2017 fünfundvierzig ehemalige Mitglieder des Deutsch-tschechischen Jugendforums. Aber wieso? Um sich gemeinsam an Projekte aus der mehr als fünfzehnjährigen Geschichte des Jugendforums zu erinnern, alte Bekannte zu treffen und weitere Deutsche und Tschechen kennenzulernen, die sich ebenfalls engagiert haben und oftmals auch weiterhin in den deutsch-tschechischen Beziehungen engagieren. Fabian Kuntz, Mitglieder der 8. Amtszeit des Deutsch-tschechischen Jugendforums meint: „Ich habe viele gute Erinnerungen an meine Tätigkeit im Jugendforum 2014 – 2015, und habe mich daher sehr über die Möglichkeit gefreut, diese gemeinsam mit den damals gewonnenen Freundinnen und Freunden wieder aufleben zu lassen. Besonders gefallen hat es mir, auch die Teilnehmer aus anderen Amtszeiten kennenzulernen. Gefreut habe ich mich darüber zu sehen, dass es eine große Kontinuität innerhalb des Jugendforums gibt.“

Formelles wie auch informelles Networking zwischen den Alumni war ein wichtiger Teil des Alumnifestes, aber auch Zahlen und Statistiken kamen nicht zu kurz – in der einleitenden Präsentation wurde auf alle neun Amtszeiten zurückgeblickt, in denen im Laufe der Jahre mehr als 300 junge Deutsche und Tschechen Mitglieder waren. Ebenso vertreten war das Projekt „Versuch‘s mal in Deutschland“, welches im Rahmen einer Arbeitsgruppe entstand und seitdem mehr als zehn Jahre erfolgreich junge Tschechen über ihre Möglichkeiten in Deutschland informiert. Dessen Begründerin und Mitglied der ersten und zweiten Amtszeit Bara Procházková fasst ihren Eindruck vom Alumnifest folgendermaßen zusammen: „Das Alumnifest war großartig, es ist wirklich schön, sich nach so vielen Jahren wieder zu begegnen. Darüber hinaus ist ersichtlich, dass es sich um eine Gruppe von Menschen handelt, die etwas gemeinsam haben und sich somit nahe stehen, auch wenn es mittlerweile zum Beispiel einen Altersunterschied von mehr als fünfzehn Jahren gibt. Es lohnt sich, Zeit mit Leuten zu verbringen, die in Ihrem Leben keine Angst haben, über den Tellerrand zu blicken, die eigene Komfortzone verlassen und in die Welt hinausgehen und fremde Kulturen kennen zu lernen.“

Die öffentliche Podiumsdiskussion konzentrierte sich auf die Zukunft der deutsch-tschechischen Jugendarbeit. Vertreter aus den Reihen der Unterstützer, der Trägervereine und ehemalige Mitglieder des Forums diskutierten lebhaft über die Rolle des Jugendforums sowie die Herausforderungen, wie zum Beispiel die Beteiligung von breiteren sozialen Schichten und Jugendlichen aus allen Regionen oder aber die Frage der Politisierung. Der Moderator Pavel Bobek, weiterer Alumnus des Jugendforums, lobte die Lebhaftigkeit der Diskussion sowie die Einbindung des Publikums mit Hilfe eines freien Platzes in der Diskussionsrunde. Die Diskussion bewertete er als ausgezeichnete Reflexion der deutsch-tschechischen Jugendarbeit wie auch des Forums selbst: „Wir sahen, dass das Potenzial der Alumni lebt.“

Die angenehme Atmosphäre ermöglichten auch die schönen Räumlichkeiten der Deutschen Schule Prag, die für das Alumnifest zur Verfügung gestellt wurden. Parallel konnt man sich auch in der Schulaula auch über die Wanderausstellung „Wo bin ich zu Hause?“ freuen, welche in der letzten Amtszeit entstand.