Fachschaft Musik

1. Allgemeine Organisation
Der Unterricht im Fach Musik beginnt in der Jahrgangsstufe 6 und findet bis zur Jahrgangsstufe 9 im Rahmen von 2 Wochenstunden statt (er verläuft wechselhaft halbjährlich mit dem Kunstunterricht). Der Unterricht verläuft in einem modern ausgestatteten Musikraum, in dem eine große Auswahl an Musikinstrumenten und Lehrmitteln zur Verfügung steht.

Die Musik wird mit Hilfe von verschiedenen Gesang-, Instrumental-, Mithör- und musikalischen Bewegungsaktivitäten unterrichtet, die miteinander verbunden sind und sich gegenseitig ergänzen. Ihren Inhalt bilden die Stimmerziehung, die Entwicklung der rhythmischen und Intonationsfähigkeiten, ein- und zweistimmiger Gesang mit oder ohne Begleitung, Spielen auf Körpern als Vorbereitung auf das Instrumentenspiel, Spielen auf Orff-Instrumenten als Instrumentalbegleitung der Lieder, der rhythmischen Bewegung und des Spielens von einfachen kleinen Instrumentalstücken.

Die Musikerziehung an unserer Schule soll den Kindern die grundlegenden Kenntnisse auf dem Gebiet der Musikinstrumente, Genres und Stile, Komponisten und Interpreten sowie der Musiktheorie beibringen, damit sie fähig werden, auf diesen Fundamenten die Musik aktiv zu gestalten. Wir motivieren die Schüler dazu, dass sie sich für das Musikgeschehen interessieren, dass sie gerne singen und Musikinstrumente spielen. Durch ihre eigene Musikaktivität lernen sie die gegenseitige Zusammenarbeit und das Zusammenspiel, aber auch die Toleranz und Rücksichtnahme, und letztendlich wird auch ihre eigene Wahrnehmungsfähigkeit bei der öffentlichen Musikproduktion gestärkt. Die musikalische Begabung der Kinder sowie die Entwicklung des Musikalischen fördert unsere Schule mit Hilfe von Konzertbesuchen, einem bunten Angebot der Musik AGs und nicht zuletzt mit den Musikwettbewerben für die talentierten Kinder (z. B. Jugend musiziert, wo unsere Schüler in den letzten Jahren sehr erfolgreich im Rahmen des Bundeswettbewerbes sowie der europäischen deutschen Auslandsschulen waren).

2. Lehrinhalte
Die Schüler bekommen im Rahmen des Unterrichts die Möglichkeit, sich selbständig zu präsentieren und ihre natürliche Musiklust zu befriedigen. Diese Neigung und dieser Bedarf werden im Rahmen des Musikunterrichts mit Hilfe der Musik- und Bewegungstätigkeiten stimuliert und auf diese Art und Weise der ästhetische Sinn für die Wahrnehmung der Kulturerbe entwickelt.
Im Einklang mit diesem Vorhaben bemüht sich die Fachschaft in den folgenden Gebieten zu wirken:
- die Verfeinerung des Tonsinns, des Gesangs, des Rhythmussinns, des melodischen und harmonischen Gefühls, des musikalischen Gedächtnisses, der Vorstellungs- und Einbildungskraft;
- die Entwicklung der Aufnahme-, Reproduktions- sowie Produktionsfähigkeiten anhand der vokalen und instrumentalen Aktivitäten, Lernen des Musikhörens und der musikalischen Bewegung;
- das Verständnis für die Ausdrucksmittel sowie die gesellschaftliche Funktion der Musik in den einzelnen Musikepochen und Musikorientierungen mit ihren stilistischen Grundlinien;
- Übersicht über die Kultur der tschechischen Nation sowie der anderen Völker.

Durch die Vokaltätigkeit eignen sich die Schüler die Grundsätze der Stimmhygiene auch für ihren Alltag an, sie lernen, wie sie ihr individuelles Stimmpotential beim Gesang sowie beim Sprechen nutzen können. Bei der Umsetzung der Instrumentaltätigkeiten bilden sie die Instrumentalbegleitung, improvisieren sie und lernen sie die Orientierung im graphischen Eintrag der instrumentalen Kompositionen. Aufgrund der Hörtätigkeiten nehmen die Schüler die Formen des Musikwerks sowie den Beitrag des Komponisten und des Interpreten wahr, sie lernen, anhand der gewonnenen Kenntnisse die Musik kritisch zu bewerten. Sie lernen die Orientierung in der Geschichte der Musikkunst, die Unterscheidung der Musikstile aufgrund der charakteristischen Notenzeichen und gewinnen die Fähigkeit zu erkennen, welche Musik in bestimmten konkreten Situationen gut geeignet oder ungeeignet ist.