Fachschaft Geschichte

Zentrale Aufgabe in Anlehnung an das Curriculum im Fach Geschichte
Das Fach Geschichte an der Deutschen Schule Prag leistet einen wichtigen Beitrag zur Vermittlung eines wirklichkeitsgerechten Deutschland- und Tschechienbildes.

Allgemeine Organisation

Der Unterricht im Fach Geschichte beginnt in der Jahrgangstufe 6 und findet bis zur Jahrgangstufe 10 im Rahmen von zwei Unterrichtsstunden statt. Dabei erhalten die Schüler des tschechischen Zweiges den Fachunterricht  in den Jahrgangstufen 6 und 7 in tschechischer Sprache (zwei Wochenstunden), in der Jahrgangstufe 8 zusätzlich  eine Wochenstunde im Rahmen des DFU in deutscher Sprache und ab der Jahrgangstufe 9 je eine Wochenstunde in tschechischer und je zwei Wochenstunden in deutscher Sprache. Ab der Jahrgangstufe 10 erfolgt die volle Integration des deutschen und tschechischen Zweiges. Zum Ende der Jahrgangstufe 10 kann man das Fach Geschichte als gesellschaftswissenschaftliches Fach für die Qualifikationsphase des deutschen Abiturs wählen. Bei erfolgter Wahl findet der Unterricht im Umfang von drei Wochenstunden statt. Das Fach Geschichte kann sowohl als schriftliches als auch als mündliches Abiturfach gewählt werden.

Im Unterrichtsfach Geschichte werden Sach-, Methoden- und Urteilskompetenzen vermittelt. Ziel ist eine ganzheitliche narrative Kompetenz, die die Schüler zur kritischen Nutzung  und sinnbildenden Darstellung von Geschichte im öffentlichen Diskurs befähigt. Hierbei bietet der Standort Prag einen idealen Ort, um die deutsch-tschechichen Beziehungen im gesamteuropäischen Kontext hautnah zu erleben und der Sinnhaftigkeit des Leitbilds „Deutsche und Tschechen als Nachbarn“ auf den Grund zu gehen. Dieses Vorhaben wird im Rahmen von außercurricularischen Projekten (oral history) gefördert.

Das Geschichtscurriculum im deutschen Zweig orientiert sich an den badenwürttembergischen Lehrplänen wie folgt: in den Jahrgangstufen 6 bis 9 erfolgt der erste Durchlauf von der Ur- und Frühgeschichte über das Mittelalter bis hin zur Weimarer Republik und Gegenwart. In der Jahrgangstufe 10 werden an ausgewählten Themen (Antike bis 1848/49) anhand von historischen Texten die jeweiligen Operatoren eingeübt. In der Qualifikationsphase (Jgst. 11 und 12) werden abiturrelevante Themen – von der Reichsgründung bis zur Gegenwart – behandelt.
Das Geschichtscurricullum im tschechischen Zweig orientiert sich an den tschechischen Rahmenplänen und deckt sich in etwa mit dem deutschen Curriculum. Zu Abweichungen kommt es v. a. bei der Behandlung von Themen bzw. Epochen, welche aus der Sicht der tschechischen Geschichtsschreibung von besonderer Bedeutung sind.